Bürgerinitiative: Rettet den Stadtpark ROTEHORN!

(Stand: 31.01.2020)

Was hat die Bürgerinitiative bisher erreicht?

  • Widerspruch, veranlasst durch die Bürgerinitiative: Rettet den Stadtpark ROTEHORN! ( Änderung Flächennutzungsplan u. Aufstellung der Satzung)
  • Die Fraktion Gartenpartei/Tierschutzallianz hat am 19.09.2019 im Stadtrat einen Antrag zur Rücknahme des Satzungsverfahrens (MWG/WOBAU) gestellt (Beratung in 3 Ausschüssen erfolgte, Wiedervorlage im Stadtrat für 23.01.2020 vorgesehen).
  • Widersprüchliche Aussagen zur Hochwasserproblematik befinden sich auf Drängen der Bürgerinitiative im Klärungsprozess.
  • MWG/WOBAU verstricken sich in Widersprüchen und lassen sich ständig neue Dinge einfallen (9. Variante des geplanten Bauprojektes von 280 Wohnungen u. einigen PKW-Stellplätzen).
  • Eigenartige Maßnahmen von MWG/WOBAU: Pressekonferenz im Rathaus für „handverlesene Gäste“ am 04.11.2019, teure Großwerbungen, Flyer, Aufsichtsratsmitglied der MWG meldet sich per Leserbrief (pro Bebauung) zu Wort, Bestechungsversuche bei Gegnern des Bauvorhabens.
  • Der Oberbürgermeister schmeißt sich „mächtig ins Zeug“ für ein Vorhaben, das Teile des Stadtparks ROTEHORN vernichten soll bzw. schon hat (illegale Rodungen sind bereits erfolgt.) und seinen Aussagen mangelt es an „Hand und Fuß“ (Beschlusslage ist entscheidend!).
  • Wir machten deutlich: Energieautarke Wohnkomplexe sind eine sehr gute Idee, allerdings nicht im bzw. für den Stadtpark ROTEHORN. Menschen mit Herz und Gespür für ihre Stadt Magdeburg wissen das alles und die werden täglich mehr.
  • Wir decken weitere Ungereimtheiten in den Bearbeitungsprozessen der Stadtverwaltung im Zusammenhang mit dem Stadtpark ROTEHORN auf!
  • Namhafte ursprüngliche Befürworter des geplanten Wohnungsbauprojektes denken um, andere verstricken sich in ihren eigenen Aussagen.
  • Wir zeigen auf, dass MWG/WOBAU die Ideeen von Bruno Taut aus dem Zusammenhang gerissen und damit falsch dargestellt haben. Bruno Taut war bereits ein Klimaschützer.
  • Nicht nur wir als Bürgerinitiative: Rettet den Stadtpark ROTEHORN! bringen uns mit Aktionen, Unterschriftensammlungen, Fragen im Rahmen der Einwohnerfragestunde im Stadtrat und zu Aktionstagen ein, auch die Initiative FRIDAYS FOR FUTURE (regional und international), der BUND für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (Magdeburg), die Umweltgewerkschaft e.V., die Sammlungsbewegung AUFSTEHEN/ Sachsen-Anhalt/Region Magdeburg, die Fraktion Gartenpartei/Tierschutzallianz und Einzelpersonen anderer Fraktionen im Stadtrat der Landeshauptstadt Magdeburg, die NaturFreunde Deutschlands (Landesverband Sachsen-Anhalt) e.V. und viele andere.

———-

An unserer Kundgebung gegen Wohnbebauung im Stadtpark ROTEHORN (23.01.2020, 13 Uhr, Rathaus) nahmen ca. 90 Personen teil.

Die Tribüne im Ratssaal war bereits (extra) mit Auszubildenden der Stadtverwaltung besetzt, ausreichend Stehplätze waren nicht vorhanden.

Dem Antrag, den uns betreffenden Tagesordnungspunkt vorzuziehen, wurde nicht statt gegeben.

Die Stadträte von SPD, CDU, DIE LINKE kennen bis auf wenige Ausnahmen ihre eigenen Kommunalwahlprogramme und die Wünsche der Magdeburger nicht, entsprechend wurde der Antrag (Satzungsverfahren einstellen) abgelehnt.

Ob Wohnungen im Stadtpark gebaut werden können wird nun geprüft werden. Eine Baugenehmigung für Wohnungsbau liegt aktuell nicht vor.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/bebauung-am-park-votum-mit-aussicht-in-magdeburg (Quelle: Volksstimme, 25.01.2020)

Auch Frau Fiedler, die Sprecherin der Bürgerinitiative, und zahlreiche Gegner der Wohnbebauung im Stadtpark aus weiteren Initiativen, Vereinen, Verbänden und Organisationen verfolgten die Einbringung des Antrages, die Stellungnahmen der Fraktionen, die Diskussion und anschließende Abstimmung von der Tribühne aus.

https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/ratsvotum-chance-fuer-stadtmarsch-plaene-in-magdeburg (Quelle: Volksstimme, 24.01.2020)

———-

130 Menschen beteiligten sich vor Ort (Altes Rathaus am Alten Markt) an diesem Protest.

MDR-Bericht: Kundgebung (StadtGRÜN + Stadtpark retten) 20.01.2020, 17 Uhr, Altes Rathaus, LH Magdeburg

Link: https://www.ardmediathek.de/mdr/player/Y3JpZDovL21kci5kZS9iZWl0cmFnL2Ntcy9mY2MwODhlMi1lMDcwLTQ0NDQtYjVkZi1iODFmMTNlNzYwOGY?devicetype=pc&embedded=true%2F

———-

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in das Jahr 2020, Gesundheit und uns gemeinsam gutes Gelingen für den Erhalt des Stadtparks ROTEHORN.

———-

  • Wir benutzen/zeigen Unterlagen/Dokumente, die von der Stadtverwaltung erstellt wurden.
  • Wir fordern den Erhalt der ROTEHORNINSEL als Stadtpark ROTEHORN (für Kultur, Sport, Freizeit, Erholung, Klimaschutz).
  • Wir favorisieren Wohnbebauungen an anderen Standorten (westlich der Stromelbe, weil hochwassersicher).
  • Wir sind nicht käuflich, denn wir sind mit Seele, Herz und Verstand Magdeburger/-innen und haben „RÜCKEN“.

———-

Gründungsort der Bürgerinitiative n.e.V.: Rettet den Stadtpark ROTEHORN! in der Landeshauptstadt Magdeburg war am 24.07.2019 das Bootshaus FALKE (Seestr.25).

Frau Fiedler, Mitbegründerin und Sprecherin der Bürgerinitiative steht als sachkundige Ansprechpartnerin zur Verfügung und nimmt auch Anregungen und Hinweise entgegen.

Termine, Sprechstunden und Aktionen der Bürgerinitiative finden Sie über das Menü unter TERMINE.

In regelmäßigen Abständen finden Beratungen der Bürgerinitiative statt, in denen sich zu dem weiteren Vorgehen verständigt wird.

Über diese Internetseite werden wir Sie stets zeitnah über den aktuellen Sachstand zum Erhalt des Stadtparks ROTEHORN informieren.

Die Alte Elbe ist Bestandteil des FFH-Schutzgebietes (Flora-Fauna-Habitat) NATURA 2000. Im Hintergrund sind Stadtpark ROTEHORN und Fußgängerbrücke am Wasserfall zu sehen. (Foto: U. Meier, 24.07.2019)
Alte Elbe: Gleiche Blickrichtung (nördlich) wenige Wochen später. Im Hintergrund: Stadtpark ROTEHORN, Wasserfall und Fußgängerbrücke. (Foto: R. Fiedler, 08.10.2019)
Bootshaus FALKE: Toranlage für „Slalom“ für den Kanu-Sport. Alte Elbe und Stadtpark ROTEHORN im Hintergrund (Foto: R. Fiedler, 08.10.2019)
Alte Elbe: Blick nach Süden vom Bootshaus FALKE mit Toranlage für „Slalom“ für den Kanu-Sport auf gegenüberliegende Bootshäuser im Stadtpark ROTEHORN. (Foto: R. Fiedler, 08.10.2019)
Starker Wind erschwert eine hochwertige Präsentation, aber diese Aussage reicht, um mit zahlreichen Interessierten bei gefühlten arktischen Temperaturen in das Gespräch zu kommen. (Foto: C. Meier, 29.11.2019)
Am besten alles an der Frau, da fliegt nichts weg. (Text: Stadtpark retten – keine Wohnbebaung!)(Foto: C. Meier, 29.11.2019)
Globale Aktion FÜR Klimaschutz am 29.11.2019 von der Initiative FRIDAYS FOR FUTURE auf den Weg gebracht und wir sind als Bürgerinitiative: Rettet den Stadtpark ROTEHORN! gut vertreten (Foto: C. Meier, 29.11.2019)
Information vor Ort. Kleiner Stadtmarsch/Schleusenstraße im Stadtpark ROTEHORN. An dieser Stellen wollen MWG und Wobau mit Unterstützung der Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Magdeburg insbesondere Luxuswohnungen bauen (ursprünglich 280 Wohneinheiten mit einigen Stellplätzen, inzwischen soll in diesem Bereich ein völlig neuer Stadtteil entstehen.).

Weitere Wohngebiete im Bereich Stadtpark Rotehorn befinden sich bei der Stadtverwaltung bereits ohne Beteiligung der Öffentlichkeit in Planung und werden, falls sie realisiert werden sollten, den Charakter dieses Landschaftsparks zerstören.

Die Bürgerinitiative möchte den Stadtpark ROTEHORN für alle Generationen und sozialen Schichten als Ort für Erholung, Kultur, Sport, Freizeit und insbesondere als „grüne Lunge“ erhalten.
(Foto: C. Meier, 21.09.2019)

Schreibe einen Kommentar