Worum geht es? Stadtpark ROTEHORN retten!

(Stand: 22.02.2020)

Wir sind als Bürgerinitiative unabhängig, unparteiisch, für alle Bürger/-innen, Gäste offen, die sich für den Erhalt/ die Erweiterung des Stadtparks ROTEHORN als GRÜNE LUNGE und für Erholung, Sport, Kultur, Freizeit in diesem Bereich einsetzen möchten.

———-

+++ Eilmeldung +++ Der interfraktionelle Antrag (prüfen, ob neuer Ruderkasten finanziert werden kann) wurde mit 26 Ja/19 Nein/7 Enthaltungen am 20.02.2020 angenommen. Stadtrat Köpp (DIE LINKE) widerlegte mit seinem Fachwissen als langjähriger, erfolgreicher Rudersportler die Argumentation des OB, dass kein Ruderkasten benötigt werde. Auch der Stadtsportbund bekräftigte am 18.02.2020 dass der Ruderkasten dringend im Leistungszentrum Rudern und im Olympiastützpunkt Bereich Rudern als zentrales Trainingsmittel benötigt wird. Durch offensichtlich unsachgemäßen (vorsätzlich?) Umgang durch die Stadtverwaltung seit November 2019 hat der vorhandene Achterruderkasten offensichtlich Schaden genommen, ist aber durch seine solide Bauweise deshalb noch lange nicht abrissreif. Im neuen Bootshaus wurde kein Ruderkasten eingebaut, obwohl es dafür Fördermittel gab. Dem neuen Hotel im Seilerweg fehlen immer noch Stellflächen für Fahrzeuge. Vom Rednerpult aus attakierte der Oberbürgermeister in übelster Weise Frau F. und Frau S.-S., vermutlich sind ihm nicht nur die Argumente ausgegangen.

Aktueller Stand: Siehe Antrag A0039/20 im Stadtrat der LH Magdeburg

Dieser interfraktionelle Antrag bietet auch die Möglichkeit, dass auch der vorhandene Achterruderkasten (solide Bauweise) mit in die grundlegende Prüfung einbezogen wird.
Hinweis:
Karsten Köpp, Fraktion DIE LINKE muss es richtig heißen im Antrag (unten).

Link: https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/sportanlage-magdeburger-stadtraete-fuer-neuen-ruderkasten (Quelle: Volksstimme, 18.02.2020)

———-

Oberbürgermeister LH MD will eigenmächtig Bootshaus mit Achterruderkasten im Seilerweg 3 ab 15.02.2020 abreißen lassen, weil angeblich kein Bedarf besteht!

Der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Magdeburg will den Abriss dieses Komplexes im Seilerweg 3 – ein Olympiastützpunkt!

Das höchste Entscheidungsorgan für die Belange der Landeshauptstadt Magdeburg ist der Stadtrat, nicht der Oberbürgermeister.

Wir haben uns als Bürgerinitiative: Rettet den Stadtpark ROTEHORN! am 08.02.2020 noch einmal an den Vorsitzenden des Stadtrates Herrn Hoffmann (CDU) gewendet, mit der Bitte den Abriss von Bootshaus und Achterruderkasten zu stoppen.

Aktueller Bericht des MDR zum Achterruderkasten. Link: https://www.ardmediathek.de/mdr/player/Y3JpZDovL21kci5kZS9iZWl0cmFnL2Ntcy81YjZhOTczMC1mYWM3LTRiNDYtOTg4ZC04N2I0NjEwOTRlZWI/magdeburgs-ruderkasten-vor-dem-abriss (Quelle: MDR, 08.02.2020)

Stadträte und Bürger werden durch den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Magdeburg langjährig getäuscht! Stoppt die Willkür des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Magdeburg!

Link Kontakte zum Oberbürgermeister: https://www.magdeburg.de/Start/B%C3%BCrger-Stadt/Verwaltung-Service/Dezernate/index.php?&object=tx,37.6876.1&ModID=9&FID=37.109.1&KatID=0&kat=&call=0&bn=0&sfort=0&La=1

Es geht auch anders. In Berlin wurde gerade ein Achterruderkasten saniert. LINK: Ruderkasten https://www.rg-wiking.de/index.php/aktuelles/newsarchiv/137-wiedereroeffnung-kastenanlage

———-

Noch keine Baugenehmigung, aber schon 100 Bäume fällen und das für ein Öko-Kompetenz-Zentrum?

Link: https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/bauarbeiten-baumfaellungen-fuer-oeko-zentrum-in-magdeburg (Quelle: Volksstimme, 20.02.2020)

———-

+++ Eilmeldung ++ Namentliche Abstimmung v. 23.01.2020 –> siehe weiter unten! Hinweis: Damit ist das geplante Wohnprojekt MWG/WOBAU noch lange nicht bestätigt. Es liegt nach wie vor keine Baugenehmigung dafür vor!!!

———-

aktuelle BaustellenSAUEREIEN im geschützten Landschaftspark Stadtpark Rotehorn

Dem im Bau befindlichen Hotel im Seilerweg (geschützter Bereich Stadtpark Rotehorn) fehlt so einiges u.a. auch ein geregelter Baustellenverkehr und es fehlen auch Stellflächen für PKW und Reisebusse. Es fehlt auch ein schlüssiges Verkehrskonzept für den gesamten Stadt-u. Kulturpark ROTEHORN (Bereich vom Brückenzug: Strombrücke/Zollbrücke/Anna-Ebert-Brücke bis zur südlichen Rotehornspitze – zwischen Stromelbe und Alter Elbe).

Den Bürgern und Gästen der Stadt blutet bei diesem Anblick das Herz. Stadtverwaltung und Stadträte verstehen angeblich überhaupt nicht wovon wir sprechen. (Fotos: R. Fiedler, 16.02.2020)

Durch Baustellenverkehr zerstörte Wege (hier eine Sichtachse) im Stadtpark Rotehorn, dem geschützten Bereich des Stadtparks Rotehorn im Stadt- u. Kulturpark ROTEHORN.

———-

Schon wieder Baumfällungen im geschützten Landschaftspark Stadtpark Rotehorn

Und schon wieder sollen nach dem Willen der Stadtverwaltung Bäume weg? Wo ein Wille ist Bäume zu erhalten, dort gibt es auch einen Weg dieses zu tun! (Weshalb weiß man in der Stadtverwaltung wieviel Bäume weg sollen, aber nicht, wieviele als Ersatzpflanzung erforderlich sind in der Nähe?)

———-

Zusammenhänge erkennen!

Für eine ausgewogene Stadtplanung braucht man eben etwas mehr Verstand und noch mehr Bezug zur Stadt und vor allem keine Geldzeichen im Auge.

Link: Überblick über mögliche / geplante / aktuelle Bauvorhaben

———-

Fragwürdige Planungen der Stadtverwaltung der LH Magdeburg

Im Stadtpark ROTEHORN sollen nach Vorstellungen der Stadtverwaltung 750 Parkplätze im Umfeld von Stadthalle und Hyparschale gebaut werden. Unabhängig davon, dass das große Einschnitte in den geschützten Stadtpark bedeutet, ist damit noch lange kein schlüssiges Verkehrskonzept vorhanden.

Den nachfolgenden Beitrag können Sie weitere interessante Fakten entnehmen und auch Preise vergleichen:

Fußballstadion: LINK: https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/mdcc-arena-stadion-parkplatz-so-weit-das-geld-reicht (Quelle: Volksstimme, 07.02.2020)

Parkplatz Listemannstraße: Link: https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/abschleppfalle-zaun-gegen-park-aerger-am-theater-magdeburg (Quelle: Volksstimme, 22.02.2020)

———-

Für die Stadtverwaltung sind Luxuswohnungen wichtiger als die Erweiterung des vorhandenen Schulstandortes (Cracauer Straße)?

Was hat dieser Beitrag zum Schulstandort mit dem Stadtpark zu tun? Er zeigt sehr deutlich, wie Stadtplanung in der Landeshauptstadt Magdeburg NICHT funktioniert. Durch den Brückenbau ergeben sich völlig neue Möglichkeiten für Flächenzuordnungen (Straßenbahngleise werden verlegt). Der vorhandene Schulstandort in der Cracauer Straße bräuchte lediglich sinnvoll erweitert zu werden und alle Probleme sind ruck-zuck beseitigt (Dazu würden bereits die jetzt vorhanden angrenzenden Flächen ausreichen.) geht aber aus Sicht der Stadtverwaltung nicht! Warum? Dort sind bereits Wohnhäuser mit Blick auf die Alte Elbe eingeplant. Um Sozialwohnungen wird es sich dabei wohl nicht handeln –> oder Herr Oberbürgermeister, Herr Lerm (Stadtplanungsamt)? Sind es unsere Kinder wirklich nicht Wert hier eine umsetzbare funktionsfähige Lösung in der erforderlichen Zeit zu finden??? Ergänzung: Die Kanonenbahnbrücke über die Alte Elbe begehbar machen (Das kann so teuer ja auch nicht sein!) und das „GRÜNE KLASSENZIMMER“ (Dabei handelt es sich nicht um einen Schulneubau im Stadtpark!) liegt quasi schon vor der Schultür (Das wäre dann BAUHAUS-STIL und ein echtes OB-Wahl-Projekt.). LINK: https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/schulentwicklung-debatte-um-neue-grundschule-in-magdeburg (Quelle: Volksstimme, 07.02.2020)

———-

Heute, am 23.01.2020, sagen wir allen, die uns bisher unterstützt haben: „Vielen Dank! Wir setzen uns weiterhin für den Erhalt des Stadtparks ROTEHORN ein.“ Die Aufhebung des Satzungsverfahrens wurde im Stadtrat abgelehnt. Jetzt beginnt erst einmal die Prüfung, ob in diesem Bereich überhaupt Wohnungen gebaut werden dürfen. Es gibt aktuell keine Baugenehmigung Wohnungsbau im Stadtpark, es besteht auch kein Bedarf dafür, auch nicht für Luxus-Wohnungen! Diskussionen zu Varianten zum MWG/WOBAU-Wohnungsbau in diesem Bereich führen deshalb ins Leere!

Abstimmung zum Thema (Stadtrat, 23.01.2020):

Hier ein Beitrag zum Thema „Stadtpark ROTEHORN retten“ von der Facebookseite der Magdeburger Gartenpartei, den wir als Bürgerinitiative teilen und dem wir hinzufügen, dass in den Kommunalwahlprogrammen (Mai 2019) der Parteien zahlreiche Versprechen formuliert wurden (Klimaschneise und Stadtpark erhalten, Bürgernähe, Hochwasserschutz, Denkmalschutz, Naturschutz, Stadtentwicklung u.a.), die mit dieser Abstimmung hinfällig wurden:

Abstimmung im Stadtrat der LH Magdeburg
Bebauung des Stadtparkes Rothehorn


Am 23. Januar wurde über den Antrag A0176/19 der Fraktion Gartenpartei/Tierschutzallianz im Stadtrat abgestimmt.


Antrag und Artikel in der Volksstimme klick oben

Wir danken der realen Berichterstattung
von Katja Tessnow in der Volksstimme.


Im Vorfeld hatten wir für eine Petition
„Keine Bebauungspläne Kleinen Stadtmarsch/ Schleusenstraße in der Landeshauptstadt Magdeburg“ 2465 Unterschriften gesammelt.

Dieser Petion wurde keine Beachtung geschenkt. Bei der Sammlung waren es nicht nur Magdeburger, sondern auch viele Bürger aus der Region und umliegenden Städten, die kein Verständnis für dieses Bauvorhaben hatten.

Von den Fraktionen Gartenpartei/ Tierschutzallianz, Tierschutzpartei /BfM, Linke, AfD und der Wählervereinigung future! wurden Bürgerbefragungen verlangt. Leider ist während eines laufenden Bauleitverfahrens eine solche Befragung nicht zulässig.

Durch die Ablehnung des Antrages der Fraktion Gartenpartei/Tierschutzallianz ist die Möglichkeit einer Bürgerbefragung verhindert wurden.

Es waren die Fraktionen AfD und Die Linke, die durch ihre Stimmen verhindert haben, was sie eigentlich wollten – eine Bürgerbefragung.

Dass CDU und FDP schon immer ihre Lanze für die Bauindustrie brechen, ist bekannt. Die SPD steht willig als Gehilfe an ihrer Seite.

Gemeinsam treiben sie ein Wohnungsbauprojekt voran, dass garantiert keine Sozialwohnungen enthalten wird, maximal einen kleinen Anteil an Wohnungen nach den Bestimmungen der KdU Richtlinien, weil Sozialwohnungen derzeitig nicht vom Bund gefördert werden.

Es wird eine Genossenschaft unterstützt, die eine Gewinnbeteiligung für Geldeinlagen anbietet und Wohnungen für die gehobenen Klassen bauen will.

Wenn man sozial im Namen trägt oder den Bau von Sozialwohnungen befürwortet, sollte man wissen wie man in dieser Sache abstimmt.

Die Fraktionen, deren Parteien schon im Sinkflug sind, fahren nun die Landeklappen aus.
Die Linken und die AfD stehen diesen Parteien bei, obwohl sie genau wissen, dass dort keine Sozialwohnungen gebaut werden können und im Stadtgebiet Wohnraum leer steht oder gar abgerissen wird (meist unter Verwendung von Fördermitteln/Steuergeldern).

Mit getrübtem Blick und verwässerter politischer DNA weiter zur nächsten Stadtratssitzung.

Dr. Lutz Trümper (SPD) und Frank Pasemann (AfD) sprechen von Signalen an die Investoren. Wir müssen uns nicht im Staub wälzen, wenn ein Investor kommt, mit denen es auch mehrere schlechte Erfahrungen gab.

Rein formal ist die Entscheidung im Stadtrat demokratisch und mehrheitlich gefallen.
Die Bürger Magdeburgs zu befragen war ihnen nicht wichtig.

Das Video von der Stadtratssitzung ist leider noch nicht veröffentlicht.
Wir werden es hier umgehend einlinken. oder klick hier

Um eine Orientierung zu den nächsten Wahlen zu erleichtern, geben wir das Ergebnis der öffentlichen namentlichen Abstimmung bekannt. Die Genannten haben nicht für den Antrag und somit nicht gegen die Bebauung des Stadtparkes gestimmt.

  • Oliver Kirchner AfD
  • Matthias Kleiser AfD
  • Christian Mertens AfD
  • Dr. Jan Moldenhauer AfD
  • Frank Pasemann AfD
  • Robby Schmidt AfD
  • Prof. Dr. Alexander Pott Bündnis 90/ Die Grünen
  • Jürgen Canehl Bündnis 90/ Die Grünen
  • Michael Hoffmann CDU
  • Matthias Boxhorn CDU
  • Bernd Heynemann CDU
  • Oliver Köhn CDU
  • Tim Rohne CDU
  • Manuel Rupsch CDU
  • Andreas Schumann CDU
  • Frank Schuster CDU
  • Wigbert Schwenke CDU
  • René Hempel DIE LINKE
  • Anke Jäger DIE LINKE
  • Dennis Jannack DIE LINKE
  • Karsten Köpp DIE LINKE
  • Nadja Lösch DIE LINKE
  • Hans-Joachim Mewes DIE LINKE
  • Oliver Müller DIE LINKE
  • Chris Scheunchen DIE LINKE
  • Jenny Schulz DIE LINKE
  • Dr. Lydia Hüskens FDP
  • Stephan Papenbreer FDP
  • Carola Schumann FDP
  • Norman Belas SPD
  • Julia Brandt SPD
  • Dr. Falko Grube SPD
  • Christian Hausmann SPD
  • Burkhard Lischka SPD
  • Steffi Meyer SPD
  • Jens Rösler SPD
  • Dr. Thomas Wiebe SPD
  • Dr. Niko Zenker SPD
  • Dr. Lutz Trümper SPD

(Quelle: Magdeburger Gartenpartei FACEBOOK, 13.02.2020, 13 Uhr)

———-

  • Lt. Oberbürgermeister haben die Investoren (MWG/WOBAU) bereits über 4 Millionen Euro für dieses Bauprojekt ausgegeben.

Die Bürgerinitiative erinnert daran, dass es bisher keine Genehmigung für den Bau von Wohnungen gibt, also auch kein Schadenersatzanspruch besteht!

Ein Oberbürgermeister (bezieht sein Einkommen aus Steuermitteln) hat das Wohl aller im Blick zu haben, hier geht es:

  • um den Stadtpark (Kultur, Sport, Erholung, Freizeit) für alle,
  • Tourismus ist ein Wirtschaftsfaktor, der die Entwicklung unserer Stadt für alle fördert (Tourismus-Leitkonzept der LH Magdeburg ist vorhanden!)
  • einen Ersatzneubau Strombrücke für alle,
  • um Natur-, Denkmal-, Umwelt-, Hochwasser-, Klimaschutz für alle und auch
  • um die Bewerbung der LH Magdeburg zur EU-Kulturhauptstadt 2025 für alle.

Link: https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/bauprojekt-wie-weiter-am-magdeburger-stadtmarsch (Quelle: Volksstimme, 23.01.2020)

———-

Wir, das Bündnis zur Erhaltung unseres Stadtparks, haben noch Fragen auf zahlreiche UNGEREIMTHEITEN zum Thema: Stadtpark ROTEHORN durch Wohnbebauung u.a. zerstören!

Was passiert hier? Wer entscheidet über welche Summen an Steuermitteln –> OB, Stadtrat, Finanz-und Grundstücksausschuss?

Wer manipuliert wen, was, wie, warum?

Wem nützt es?

Stadtpark = Magdeburg = Wir

Wir = alle sozialen Schichten, alle Generationen!

———-

Wo liegt der Stadtpark ROTEHORN? Lagepläne, Zeitdokumente

  • Stadtpark ROTEHORN:

Brückenzug Strombrücke/ Zollbrücke/ Anna-Ebert-Brücke: südlich bis zur Rotehornspitze.

  • Geschützter Landschaftspark Stadtpark Rotehorn:

Kanonenbahn: südlich bis zur Rotehornspitze.

Beweis: Der Mini-Bus fährt 1974 im Stadtpark ROTEHORN –> Unsere Argumentation ist richtig!

———-

Aktuell Wohnungsnot in der LH Magdeburg? –> Nein! Leerstand in allen Preislagen!

Es gibt aktuell keine Wohnungsnot in der LH Magdeburg, sondern nur Mangel an guten Ideen (Aufwertung, architektonische Besonderheiten, Wohnungszuschnitte) an diesen Standorten sind gefragt, statt Abriss!

Zitat: ….“Mit der finanziellen Unterstützung von knapp 920.000 Euro aus dem Programmteil „Abriss“ sollen insgesamt mehr als 200 dauerhaft leer stehende Wohnungen in Neu-Olvenstedt und Sudenburg vom Markt genommen werden.“… (Quelle: www.magdeburg.de, 08.01.2020)

Wir haben genügend Industriebrachen, auch in lukrativer Lage mit Elb- u. Domblick. Hier könnten doch Investoren einmal zeigen was sie `drauf haben und Stadtteile aufwerten, verbinden, ökologisch/ energieautark/ für alle sozialen Schichten im Mix bauen!

———-

StadtGRÜN hat Vorrang!

Klima hat Vorrang!

Frischluft für alle hat Vorrang!

———-

Informationen zum Sachverhalt

Der Stadtpark ROTEHORN besteht aus dem geschützten Landschaftspark, weiteren Biotopen, FFF-Schutzgebiet, Yachthafen, Stellplatz für Campingwagen, Rastplatz (Radstation an der Anna-Ebert-Brücke), ehemaligem Kulturhaus der Eisenbahner, Teilen der Festungsanlagen, Messeplatz usw. und erstreckt sich über die gesamte Halbinsel (ROTEHORNINSEL) (Brückenzug Strombrücke/Zollbrücke/Anna-Ebert-Brücke südlich bis zur Rotehornspitze) im Stadtteil Werder. Er steckt voller Denkmal-, Natur-, Umwelt-, Klima-, Hochwasserschutz. Ist Bestandteil des Tourismus-Leitkonzeptes der LH Magdeburg und ein bedeutender Wirtschaftsfaktor.

———-

Warum sollen im Stadtpark ROTEHORN keine Wohnungen und Hotels gebaut werden?

Der Stadtpark ROTEHORN im Innenstadtbereich der Landeshauptstadt ist eine Halbinsel, die von der Stromelbe und der Alten Elbe tangiert wird und mit dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gut zu erreichen ist.

Er bietet viele Möglichkeiten für Freizeit, Kultur, Sport, Erholung und wird von Magdeburgern und Gästen sehr gern genutzt. Gleichzeitig ist er ein wichtiger grüner Bereich, die „grüne Lunge“, zur Belüftung und Klimaverbesserung insbesondere der Innenstadt, FFH-Schutzgebiet in Teilen und Überflutungsfläche bei Hochwasser.

In diesem Bereich soll nun nach Vorstellungen der Stadtverwaltung, ohne Rücksicht auf Verluste und Bürgermeinung, ein neues Stadtviertel entstehen. Durch diesen massiven Eingriff würde der bisherige Charakter (Kultur, Sport, Erholung, Freizeit für alle) der Halbinsel zerstört werden.

Gegen diese geplante Wohnbebauung, den Bau weiterer Hotels in diesem Bereich und damit die Zerstörung des Stadtparks ROTEHORN regt sich massiver Widerstand und deshalb hat sich am 24.07.2019 die Bürgerinitiative: Rettet den Stadtpark ROTEHORN! in der Landeshauptstadt Magdeburg gegründet.

———-

Ziele der Bürgerinitiative:

  • Ein ganz klares N E I N zu Wohnbebauungen und K E I N E Hotels auf der Rotehorninsel/ dem Stadtpark der Landeshauptstadt Magdeburg.
  • Erhalt unserer „grünen Lunge“ im Innenstadtbereich der Landeshauptstadt Magdeburg! Erhalt der Rotehorninsel/ des Stadtparks als Freizeit-, Erholungs- u. Kulturbereich für alle Magdeburger, Gäste und nachfolgende Generationen!
  • Den „Städtebaulichen Rahmenplan Rotehorninsel Magdeburg“ durch den neuen Stadtrat zu prüfen und zu aktualisieren mit transparenter und umfassender Bürgerbeteiligung.
  • Einhaltung von gesetzlichen Vorgaben, insbesondere Hochwasser-, Denkmal-, Natur- u. Klimaschutz. Beachtung der bereits gegebenen Hinweise und Stellungnahmen.

———-

Bewerbung LH Magdeburg als EU-Kulturhauptstadt 2025

Die Landeshauptstadt Magdeburg möchte im Jahr 2025 EU-Kulturhauptstadt werden, aber mit Signalen für Wohnbebauungen im Stadtpark ROTEHORN, noch dazu unter Verletzung der Gesetze für Natur-, Denkmal-, Hochwasser-, Klimaschutz u.a., wird das trotz „Lichterglanz im Dez./Jan. 2019/2020 für 1,6 Millionen Euro“ nichts!