Infrastruktur

(Stand: 16.03.2020)

Allgemeine Aspekte zur Infrastruktur

  • generationsübergreifend
  • alle sozialen Schichten berücksichtigen
  • nachhaltig in Verantwortung für künftige Generationen
  • kurzfristig, mittelfristig, langfristig planen
  • Mitnahmeeffekte (Synergieeffekte) nutzen
  • optimaler finanzieller Einsatz (achtsamer Umgang mit Steuermitteln)

———-

Stadtpark ist Klimareserve

Die GRÜNE LUNGE Stadtpark ROTEHORN ist die Klimareserve für:

  • 16.287 Einwohner des Stadtteils Altstadt
  • 3.103 Einwohner des Stadtteils Werder
  • 8.356 Einwohner des Stadtteils Cracau
  • 11.606 Einwohner des Stadtteils Alte Neustadt
  • 6.393 Einwohner im Stadtteil Buckau
  • zahlreiche Gäste
  • Berufstätige
  • Studenten
  • Durchreisende auf der Stromelbe

———-

Aktuell Wohnungsnot in der LH Magdeburg? –> Nein! Leerstand in allen Preislagen!

Es gibt aktuell keine Wohnungsnot in der LH Magdeburg, sondern nur Mangel an guten Ideen (Aufwertung, architektonische Besonderheiten, Wohnungszuschnitte) an diesen Standorten sind gefragt, statt Abriss!

Zitat: ….“Mit der finanziellen Unterstützung von knapp 920.000 Euro aus dem Programmteil „Abriss“ sollen insgesamt mehr als 200 dauerhaft leer stehende Wohnungen in Neu-Olvenstedt und Sudenburg vom Markt genommen werden.“… (Quelle: www.magdeburg.de, 08.01.2020)

Wir haben genügend Industriebrachen, auch in lukrativer Lage mit Elb- u. Domblick. Hier könnten doch Investoren einmal zeigen was sie `drauf haben und Stadtteile aufwerten, verbinden, ökologisch/ energieautark/ für alle sozialen Schichten im Mix bauen!

———-

Ein Grund mehr, sich für den Erhalt des Stadtparks ROTEHORN einzusetzen.

Link: https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/freizeit-elbauenpark-magdeburg-erhoeht-ticketpreis (Quelle: Volksstimme, 10.02.2020)

———-

Stadtplanung muss im Zusammenhang erfolgen!

Interessante Darstellung, denn wo bleibt das GRÜN und wo bleibt die Aufenthaltsqualität für die Öffentlichkeit am Fluss?

Link: https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/mehr-wohnungen-hafencity-magdeburg-waechst-weiter Quelle: Volksstimme, 02.03.2020)

———-

Für die Stadtverwaltung sind Luxuswohnungen wichtiger als die Erweiterung des vorhandenen Schulstandortes (Cracauer Straße)?

Was Beiträge zum Schulstandort mit dem Stadtpark zu tun hat? Er zeigt sehr deutlich, wie Stadtplanung in der Landeshauptstadt Magdeburg NICHT funktioniert.

Durch den Brückenbau ergeben sich völlig neue Möglichkeiten für Flächenzuordnungen (Straßenbahngleise werden verlegt). Der vorhandene Schulstandort in der Cracauer Straße bräuchte lediglich sinnvoll erweitert zu werden und alle Probleme sind ruck-zuck beseitigt (Dazu würden bereits die jetzt vorhanden angrenzenden Flächen ausreichen.) geht aber aus Sicht der Stadtverwaltung nicht! Warum? Dort sind bereits Wohnhäuser mit Blick auf die Alte Elbe eingeplant. Um Sozialwohnungen wird es sich dabei wohl nicht handeln –> oder Herr Oberbürgermeister, Herr Lerm (Stadtplanungsamt)?

Sind es unsere Kinder wirklich nicht Wert hier eine umsetzbare funktionsfähige Lösung in der erforderlichen Zeit zu finden??? Ergänzung: Die Kanonenbahnbrücke über die Alte Elbe begehbar machen (Das kann so teuer ja auch nicht sein!) und das „GRÜNE KLASSENZIMMER“ (Dabei handelt es sich nicht um einen Schulneubau im Stadtpark!) liegt quasi schon vor der Schultür (Das wäre dann BAUHAUS-STIL und ein echtes OB-Wahl-Projekt.).

Zur Erinnerung:

  • Der Schulstandort Turmschanzenstraße wurde abgerissen, damit Luxuswohnungen mit Blick auf die Alte Elbe entstehen konnten, das wird dann vom OB Stadtentwicklung genannt.
  • Das als Schule gebaute funktionstüchtige Gebäude mit Schulgarten und Turnhalle in der Kleinen Schulstraße wurde völlig unsinnig zur KITA umgebaut.
  • Die ehemalige Grundschule in Friedensweiler ist heute eine Pension, obwohl schon immer klar war, dass dieser Standort auch künftig als Schule benötigt werden wird (Turnhalle und Sportplatz waren auch vorhanden).
  • Die funktionsfähige Schule in der Weitlingstraße wurde zurückgebaut und das Schulgrundstück zugunsten von Luxuswohnungen stark verkleinert.
  • Der funktionstüchtige KITA-Standort Neustädter Str. wurde zugunsten von Luxuswohnungen abgerissen.

Cracau braucht eine neue Schule ist eine falsche Aussage, denn auch in den anderen 9 Stadtteilen in Ostelbien leben Kinder, die die Schule besuchen möchten. Richtig muss es heißen, dass Unterrichtsräume, Fachkabinette, Turnhallenplätze u.a. fehlen, was sich auch über die Erweiterung der vorhandenen Schulstandorte in diesem Bereich (Cracauer Str. und Friedrich-Ebert-Str.) und Nutzung von Synergieeffekten realisieren lässt.

&

LINK: https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/schulentwicklung-debatte-um-neue-grundschule-in-magdeburg (Quelle: Volksstimme, 07.02.2020)

&

Ostelbien-Schule wackelt – Ratsmehrheit verweigert Befassung mit der Standortsuche für einen Neubau

Cracau braucht eine neue Schule. Das ist seit zwei Jahren Konsens. Doch der scheint zu bröckeln.Von Katja Tessnow

Altstadt/Cracau l „Es muss nicht zwingend ein Grundschulneubau sein.“ Pardauz! Da hat SPD-Fraktionsvize Christian Hausmann die Katze aus dem Sack gelassen. Daneben blieb er vage, aber zwischen den Zeilen lesbar. Es gebe, so Hausmann, andere Möglichkeiten einer „Entflechtung“ für die mit der Grundschule „Am Elbdamm“ viel zu beengt untergebrachte Thomas-Mann-Gemeinschaftsschule, zum Beispiel „ein strategisches Ausweichen nach Westen“. Klartext: Der Abzug der Gemeinschaftsschule Richtung Innenstadt ist eine Option. Die Grundschule darf sich ausbreiten. Problem gelöst? Viele Eltern dürften das anders sehen.

Der Vorgang zur Ratssitzung von vorn. Die Fraktion CDU/FDP trat mit einem Eilantrag an, der forderte die Neubaupläne am Heumarkt (Standort gegenüber der bestehenden Doppel-Schule an der Cracauer Straße) ad acta zu legen (Kleingartenerhalt) und umgehend mit der Planung für eine neue Schule Am Brellin (am Cracauer Geschäftszentrum um den Edeka-Mark) zu beginnen. Die Fläche ist mit Baurecht belegt. Ein Sportplatz ist gleich nebenan. Bei SPD, Linken und Grünen biss die CDU mit ihrem Vorstoß auf Granit. Zur Befassung mit dem Thema als Eilsache, hätten die Antragsteller eine Zweidrittel-Mehrheit hinter sich bringen müssen. Bei 24 Ja-Stimmen, 27-mal Nein und einer Enthaltung scheiterte das glatt.

Allein die Auseinandersetzung um die Frage, ob der Antrag behandlungswürdig sei, erwies sich als interessant. CDU-Mann Manuel Rupsch verwies zu Beginn darauf, dass Verwaltung und Rat sich seit zwei Jahren einig seien, dass Ostelbien „dringendst“ eine neue Schule brauche und das auch vor Ort und in den Ratsausschüssen bekräftigt wird.

Tatsächlich sind die drei Grundschulen in Pechau, Brückfeld und Cracau rappelvoll. Dazu hat neben den beiden Sport-Spezialschulen nur eine weiterführende Schule ihren Standort in Ostelbien. An der Thomas-Mann-Gemeinschaftsschule muss schon seit Jahren das Los entscheiden, wer hier lernen darf. Ausweichen mussten Verlierer im Losverfahren bisher in der Regel in die Leibnizschule in der Innenstadt. Die zieht 2021 an den Neustädter See. In der Innenstadt gibt es dann nur noch Grundschulen und Gymnasien. So weit.

SPD, Grüne und Linke steuern um – weg vom Schulneubau in Ostelbien, hin zu einem in der Innenstadt. Neben SPD-Mann Hausmann forderten der Grüne Jürgen Canehl und Dennis Jannack (Linke) neue Lösungen für die Gemeinschaftsschule. Man müsse die Schülerzahlen noch einmal analysieren. Hagen Kohl (AfD) gab Bürgerunmut aus Ostelbien zu Protokoll: „Der Stadtrat wird nur noch als Problemverwalter wahrgenommen.“ Eine „Katastrophe“ nannte Gartenparteiler Roland Zander die Wackelpartie. „Es geht um Kinder, nicht um Parteipolitik.“

Ob Ostelbien eine neue Schule bekommt, ist überraschend wieder völlig offen. (Quelle: Volksstimme-digital, 22.02.2020)

———-

LH Magdeburg im Zusammenhang entwickeln!

Hier (hochwassersicher) wird auch ein Hotel geplant und ein herausragender Bereich entwickelt.

Wozu muss dann der Stadtpark ROTEHORN zerstört werden? Link: https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/observatorium-magdeburger-astronomen-wechseln-die-seite (Quelle: Volksstimme, 28.02.2020)

———-

Schreibe einen Kommentar